Urea (Harnstoff), der neue Trend in der Hautpflege

Kinder, es ist Winter! Meine Jahreszeit ist es definitiv nicht! Ich fühle mich wie ein Eskimo. Die Tage sind zu kurz. Und meine Haut leidet!

Aber was las ich just in einem Moment, in dem ich besonders dringend die Sonne herbei sehnte? Eine neue Körperlotion mit natürlichem Feuchthaltefaktor macht trockene Haut wieder weich und geschmeidig. Ich liebe Werbeversprechen und musste das Zeug sofort kaufen! Da hat jemand was für mich erfunden!

Zuhause hab ich mich mit dem komischen Namen bodyurea beschäftigt. Urea. Urea klingt nicht nur wie Urin. Es hat natürlich was damit zu tun (was logischerweise nicht auf der Flasche steht). Urea ist Harnstoff, eigentlich ein Stoffwechselprodukt und steckt auch in unserer Haut. Enthält die Haut zu wenig Urea, wird sie trocken und rissig. Zum Glück gibts das jetzt zum Eincremen!

Mein Fazit nach 3 Tagen: Die Lotion ist nicht gelb und riecht nicht. Bodyurea ist leicht und zieht recht schnell ein. Meine Haut ist praktisch wie neu, nicht mehr so ausgetrocknet. … aber ich freue mich trotzdem auf den Frühling! :)


Gekackt von Britt am 12. Januar 2010 um 05:47 Uhr.
Stichworte: , , , ,
9 Kommentare »

Neu im Drogerieregal: Der Frische-Kreisel

Wenn die Werbung verspricht “passt auf über 90 Prozent aller WC-Rollen-Halter”, so hätte ich eigentlich davon ausgehen müssen, dass meine Halterung zu den restlichen 10 Prozent gehört! Aber ich konnte nicht widerstehen und musste das Ding unbedingt kaufen. Ein Lufterfrischer, der endlich mal nicht im Weg rum steht, darauf hatte ich gewartet. Blöd, dass die Rolle jetzt so schief hängt.

Der WC-Frisch(e)-Kreisel mit der Membran-Lufterfrischer-Technologie wird einfach auf die Toilettenpapier-Rolle aufgesteckt. Der Lufterfrischer wird aktiviert, sobald die Folie von der Rückseite des Duftringes entfernt wird und die Flüssigkeit von der Membran aufgesaugt wird. Im Inneren der Membran wird der Duft gelöst und auf die Außenseite transportiert, wo er dann langsam verdunstet. Beim Abrollen des Klopapiers wird durch die Luftverwirbelung ein extra Frische-”Boost” ausgelöst. Ich muss immer manuell nachdrehen.

Und wenn ich mal gar keine Lust auf klemmende Rollen habe, mache ich einfach das Fenster auf. Riecht auch gut!

Trotzdem danke an WC-Frisch für das tolle Produkt, auch wenn ich mit meinem sperrigen Klorollenhalter eigentlich nicht zur Zielgruppe gehöre :P


Gekackt von Britt am 31. Oktober 2009 um 06:36 Uhr.
Stichworte: , , , ,
1 Kommentar »

Der Kackblog testet Katzenkot-Kaffee

Wir haben es getan! Wir haben all unser Taschengeld investiert, um den teuersten Kaffee der Welt zu erwerben! Ihr wisst schon: das ist der, dessen Bohnen vom philippinischen Fleckenmusangs gefressen und wieder ausgeschieden werden. Richtiger Kack-Kaffee!

Also haben wir am Samstag ein gemütliches Kaffeekränzchen bei mir zuhause veranstaltet. Der Kaffee war einfach köstlich und überhaupt nicht eklig. Aber der Reihe nach … Den ganzen Artikel lesen »


Gekackt von Britt am 17. August 2009 um 06:25 Uhr.
Stichworte: , , ,
24 Kommentare »

Vor einiger Zeit habe ich vom Gelsenkirchener Kloforscher Professor Demiriz berichtet. Jetzt gab es einen ARD-Fernsehbeitrag über ihn und sein Sanitärlabor, in dem er Studien zum speziellen Spülverhalten von Kloschüsseln durchführt. Darüber habe ich mich sehr gefreut! Endlich kommen meine GEZ-Gebühren mal sinnvoll zum Einsatz ;-)

Das wichtigste Werkzeug des Kloforschers sind seine Spezialwürstchen. Die sehen aus wie das Original, sind aber aus Silikon. Jeweils 40 Gramm schwer und natürlich DIN genormt. Vier Würstchen entsprechen in etwa einer Defäkation (das ist der Fachbegriff für “kacken”). Bei den Spültests muss die Ladung in einem Rutsch ausgespült und fünf Meter durch eine liegende Leitung transportiert werden. Nur dann gilt der Test als bestanden. Wenn das Rutschverhalten noch authentischer sein soll, kommt Pflaumenmus zum Einsatz. Das ist in seiner Konsistenz und Farbe dem menschlichen Stuhlgang am ähnlichsten.

Die Testtoilette ist mit einer speziellen Klobrille ausgerüstet. Sie sorgt dafür, dass alle Prüfkörper von einer einheitlichen Standardposition und Standardfallhöhe in die Kloschüssel eingebracht werden. Nur so lassen sich später die Ergebnisse auch tatsächlich vergleichen. Alle fünf Sekunden wird dann ein Pflaumenmus-Würstchen abgedrückt, nach 15 Sekunden kommen 12 Blatt Klopapier hinzu und nach weiteren 15 Sekunden wird die Spülung ausgelöst. Dann ist ein Testdurchgang beendet.

Den ganzen Artikel lesen »


Gekackt von Britt am 27. März 2009 um 06:06 Uhr.
Stichworte: , , ,
1 Kommentar »

Produkttest: Der schwarze Kraftprotz für’s WC

Bei Putzmitteln habe ich mich eigentlich auf keine bestimmte Marke festgelegt. Wenn ich welche kaufe, dann ist das je nach Supermarkt unterschiedlich. Für mich sind Putzmittel total homogene Produkte. Doch neulich fiel mir im Fernsehen eine Werbung auf, die ich mir merkte und das Produkt dann ganz gezielt kaufte, um es mal zu testen.

Dabei handelt es sich um den Harpic Max Power WC-Reiniger. Würde nicht “WC-Reiniger” drauf stehen, könnte man bei dem Namen denken, es handelt sich um ein Elektrogerät. Nun gut.

Aufgefallen ist mir die Werbung deshalb, weil es ungewöhnlich ist, dass bei Reinigungsmitteln für’s Bad mit der Farbe Schwarz geworben wird. Bad + Reinigung = helle Farben mit frischem Duft. Aber um sich aus der Masse hervorzuheben, wird hier Schwarz als vor Kraft protzende, starke Farbe benutzt. Ganz selbstbewusst wurde laut Pressetext “der neue Harpic Max Power WC-Reiniger mit dem Ziel entwickelt, der stärkste WC-Reiniger im Markt und somit die somit die kraftvollste Waffe gegen typischen Toilettenschmutz zu sein.”

Verbraucherbewertungen bei ciao!, dooyoo und preisvergleich.de gaben dem Produkt zwar nicht die Bestnoten, aber immerhin schwankt meiner Einschätzung nach Harpic Max bei 3 bis 4 Sternen von 5 möglichen. Das ist doch in Ordnung. Den ganzen Artikel lesen »


Gekackt von Dirk am 18. Oktober 2008 um 06:09 Uhr.
Stichworte: , ,
6 Kommentare »

Die Dokumentationsreihe “Abenteuer Leben” von kabel eins bietet glücklicherweise bereits gesendete Beiträge auch online als Video an. Glücklicherweise deshalb, weil wir uns so eine wirklich sehr interessante Serie bestehend aus drei Beiträgen noch einmal ansehen können. Die Folgen wurden im Juli 2008 ausgestrahlt.
[Leider hat kabel eins die Videos inzwischen aus der Mediadatenbank entfernt. :? ]

Die Jobs mit dem Geschäft


In dieser Folge werden die Top 7 der skurrilsten Jobs mit dem Geschäft vorgestellt. Ob Kloartikel-Vertreter, Undercover-Klotester, Klopapier-Forscher, Klomann, Klo-Erfinder, Autobahnklo-Kommando oder Fäkalientaucher. Einige davon hatten wir auch schon in unserer Serie Kackschicht beschrieben. Den ganzen Artikel lesen »


Gekackt von Dirk am 19. Juli 2008 um 06:39 Uhr.
Stichworte: , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
3 Kommentare »

Kackwurst als Frühstückszerealien

Als ich neulich Einkaufen war und durch die Müsliabteilung schlenderte, fiel mein Auge (also eigentlich sogar beide Augen) auf ein neues Produkt von Kellogg’s: ZimZ! Diese “zimtig durchgedrehten Wirbel” sehen doch unserem Kackblog-Logo zum Verwechseln ähnlich. Wären sie statt mit Zimt mit Schokolade durchsetzt, würden wir glatt über einen Sponsoring-Vertrag nachdenken (also wir als Werbeträger, nicht umgekehrt).


Quelle:

Den ganzen Artikel lesen »


Gekackt von Dirk am 22. April 2008 um 06:06 Uhr.
Stichworte: , , , ,
1 Kommentar »

Biete ein Sixpack 5-lagiges Happyend de luxe seidenweich und chlorfrei gebleicht! Die Alternative zum ! Das Papier ist so dick bzw. dünn, es ist kaum von den ultradünnen Aldays Slipeinlagen zu unterscheiden. Gekauft habe ich es heute bei Penny für 2,99 … getestet haben es schon andere. Den ganzen Artikel lesen »


Gekackt von Britt am 4. März 2008 um 23:28 Uhr.
Stichworte: , , , ,
3 Kommentare »

Heute hab ich einen kackigen Surftipp für alle Weltenbummler: www.toilettenreisefuehrer.de

“Heute schon wissen, wo Sie morgen pissen”, das Motto der Seite verspricht nützliche Infos rund um den Globus. Doch ich musste etwas mit mir ringen, ob die Seite hier überhaupt Erwähnung finden sollte. Die Idee dazu ist richtig klasse, die Umsetzung leider altbacken und etwas lieblos. Die Seite ist von 2002, und dümpelt seitdem anscheinend halbfertig so vor sich hin. Leider fehlt das Impressum (bzw. ich konnte keines finden), eine Kontaktaufnahme zum Betreiber wird so erschwert.

Ein paar Klicks lohnen sich trotzdem. Es gibt zahlreiche Toilettenbilder aus Kuba, Tibet, Nepal, Indien, Norwegen, ein Forum mit Toiletten-Diskussion und sogar private Klobilder. Den ganzen Artikel lesen »


Gekackt von Britt am 18. Februar 2008 um 09:00 Uhr.
Stichworte: , , , ,
5 Kommentare »

DTSK – Dirk testet Sprühkacke

Nein, es geht nicht um eine unangenehme Stuhlkonsistenz, die so hässliche, stinkende Sprenkel in der Kloschüssel hinterlässt. Wir reden hier tatsächlich von Kacke aus der Dose! Wozu braucht man so etwas, werdet Ihr jetzt sicher fragen. Und meine Antwort lautet: Ich weiß es nicht!

Dirk als aufgeschlossener und neugieriger Mensch hat keine Kosten gescheut und sich die kleine, handliche Sprühdose “Instant smelly shit” bei ebay ersteigert.

Hier der Erfahrungsbericht:

Den ganzen Artikel lesen »


Gekackt von Britt am 10. Februar 2008 um 13:26 Uhr.
Stichworte: , , ,
7 Kommentare »