Immer wieder gern genommen: Analbleaching

Ich kann mich noch gut erinnern, als so Mitte der 90er Jahre jeder gepierct oder tätowiert sein wollte. Entsprechende Angebote waren allgegenwärtig. Jeder Piercer oder Tätowierer stellte sich auf die zerstörungswillige Kundschaft ein.

Inzwischen gibt es einen neuen Trend, dessen Auswirkungen bei den “Anwendern” zwar nicht auf den ersten Blick erkennbar sind, aber bei der Partnersuche einen entscheidenen Vorteil bieten könnte: Anal- bzw. Rectalbleaching.

bleaching

PS: Für meine Begriffe wäre Analbleaching das richtige Wort.


Gekackt von Britt am 23. November 2009 um 06:02 Uhr.
Stichworte: ,
4 Kommentare »

Gemeine Fisting-Attacken auf E-Mail-Konten

Unglaublich, was das ZDF da herausgefunden hat: “Auch die Konzerne Yahoo und Google sind Opfer so genannter Fisting-Atacken geworden.” Diese bösen Fister sind so gemein, da möchte man am liebsten die Faust ballen und… Wer wissen möchte, wie er seinen E-Mail-Account fisting-sicher machen kann, der sollte sich erstmal über die Technik dahinter informieren. Google bietet da einige hilfreiche Links: www.google.de/search?hl=de&q=fisting

via Twitter.com


Gekackt von Dirk am 7. Oktober 2009 um 22:00 Uhr.
Stichworte: , ,
4 Kommentare »

Reinigungsstift verspricht verbesserte Situation im Analbereich

Ein Kommentar von Ludwig hier im Kackblog machte mich auf ProctoClean aufmerksam. ProctoClean ist ein Reinigungsstift, der der Analprophylaxe und -reinigung dient. Das hört sich erstmal komisch an, ist aber echt kein Scherz. Und um es gleich zu sagen: Das hier ist kein bezahlter Artikel oder so. Ludwig hat uns netterweise ein paar Reinigungsstifte zum Testen geschickt. Meine Eindrücke davon folgen am Ende dieses Artikels.

Milliarden von Menschen, vor allem in Asien und in den muslimischen Ländern, reinigen sich den Analbereich mehr oder weniger effektiv mit Wasser und dem Finger, um nachher die linke Hand mit einem Berührungstabu zu belegen. Viele 100 Millionen Menschen, speziell im Westen, reinigen sich die Öffnung zum Analkanal nur mit Papier.

Die aktive hygienische und prophylaktische Beeinflussung des Analbereichs durch den Patienten beschränkt sich seit der Antike also im Wesentlichen auf den äußeren Bereich der Analregion – also außerhalb des eigentlichen Raumes der Erkrankungen. (Quelle: www.analhygiene.eu)

Das kann man nicht von der Hand weisen. Die bei uns übliche Reinigung mit Papier nach dem Stuhlgang ist im wahrsten Sinne oberflächlich und nicht mit der Reinigung durch Wasser gleichzusetzen. Ihr kennt sicherlich die japanischen Washlets, die nun auch in Europa auf den Markt drängen. Die sind nicht nur papiersparend (und wasserintensiv), sondern reinigen tatsächlich besser.

© www.analhygiene.eu

© www.analhygiene.eu

Den ganzen Artikel lesen »


Gekackt von Dirk am 17. September 2009 um 06:29 Uhr.
Stichworte: , , , ,
6 Kommentare »

Analfahrten für $999

Das Reiseunternehmen Bellingham Travel & Cruise mit Sitz im US-Bundestaat Washington hat es dank dieses Schildes in den berühmt-berüchtigten FAIL Blog geschafft.

via failblog.org, picture by sknepper

via failblog.org, picture by sknepper

Gemeint war sicherlich eine mehrtägige Fahrt durch diverse Schiffskanäle. Oder sollte wohlmöglich doch eine Fahrt durch den Anale Grande in Venedig gemeint sein???

via failblog.org/2009/06/09/cruise-fail-2/, picture by sknepper


Gekackt von Dirk am 1. September 2009 um 06:23 Uhr.
Stichworte: , , ,
3 Kommentare »

Fit für anale Untersuchungen

Es gibt so einige Leiden, für deren Behandlung man nicht nur Überwindung, sondern auch etwas Übung braucht. Übung macht den Meister! Das ist für medizinische Untersuchungen manchmal problematisch, wenn das “Übungsobjekt” nicht still hält oder garnicht erst vorhanden ist, weil sich keiner der guten Freunde zur Verfügung stellen will.

Da wäre zum Beispiel die Sache mit bettlägerigen Patienten, die Schwierigkeiten beim Stuhlgang haben und dafür dringend Hilfe benötigen. Da muss das Pflegepersonal eben nachhelfen. Aber wie? Wie übt man denn sowas?

Das interessante japanische Unternehmen “Koken” stellt alle möglichen Arten von medizinischen Simulatoren her. Lebensecht. Darunter auch einen maßstabsgetreuen Hintern, in dem man nach Herzenslust puhlen kann. Das Modell hat den passenden Namen Feces removal und wird selbstverständlich inklusive der Fäkalien geliefert, die es zu entfernen gilt.

feces_simulation Den ganzen Artikel lesen »


Gekackt von Britt am 25. August 2009 um 06:52 Uhr.
Stichworte: , ,
11 Kommentare »

An alle: Anale Analysetechniken bei CSI

Das Thema mit den ungünstig gewählten Restaurantnamen hatte ich kürzlich schon. Da waren ja nur Fotos im Artikel. Aber es gibt wirklich solche Unternehmen, in Echt, in Farbe und sogar online: Ich spreche von dem in Newark im US-Bundesstaat Delaware ansässigen Unternehmen Analtech.

Screenshot www.analtech.com

Screenshot www.analtech.com

Analtech ist seit 1961 auf die Produktion von extrem dünnen Platten zur Durchführung der Chromatographie (griechisch, zu deutsch Farbenschreiben) spezialisiert. Um genauer zu sein ist die Dünnschichtchromatographie ein chemisches Trennverfahren, das Stoffgemische in ihre Einzelteile zerlegt, um sie getrennt von einander zu untersuchen. Warum das Unternehmen so heißt und vor allem, warum es immer noch so heißt, konnte ich nirgends in Erfahrung bringen. Den ganzen Artikel lesen »


Gekackt von Dirk am 30. Juli 2009 um 06:47 Uhr.
Stichworte: ,
6 Kommentare »

Kurz gekackt… Dosenhähnchen

Die sommerlichen Temperaturen am vergangenen Osterwochenende scheinen unserem Leser Kaiserliche-Hoheit gut zu bekommen. Wie sonst könnte man solch kreative Einfälle erklären?

Dosenhähnchen von Kaiserliche-Hoheit

@Kaiserliche-Hoheit: Dafür hättest Du wirklich einen Preis verdient. Leider haben wir keinen. Schade.


Gekackt von Dirk am 15. April 2009 um 19:28 Uhr.
Stichworte: , ,
6 Kommentare »

Was ist ein Analblock?

img_1765_mallorca

Ja, gemeint ist Analblock. Nicht Analblog wie Kackblog oder so.

Es handelt sich um einen Begriff aus der Medizin bzw. Allergologie. Um herauszufinden, ob eine Entzündung am After durch eine allergische Reaktion hervorgerufen wurde, wird der sogenannte Analblock vom Arzt im Analbereich aufgetragen. Grundlage des Analblocks ist Vaseline, die mit geringen Konzentrationen von zum Beispiel Kamillenblüten-Extrakt, Propolis (Bienenharz) und Eichenmoos absolue angereichert ist.

Damit kann herausgefunden werden, ob der Patient gegen feuchtes Toilettenpapier, Hautpflegemittel oder Intimsprays allergisch ist. Das Testergebnis wird nach 48 und 72 Stunden abgelesen. Und dann heißt es: Ab sofort das Übel vermeiden! Den ganzen Artikel lesen »


Gekackt von Britt am 12. März 2009 um 05:53 Uhr.
Stichworte: , , ,
3 Kommentare »

Kackiges aus dem Zoo

zoo_1

Es ist Sonntag und ich möchte Euch heute in den Zoo einladen. Schnappt Euch die Mutti – schließlich ist heute der Internationale Frauentag – und los gehts!

zoo_3

Hat da etwa jemand behauptet, eingesperrte Tiere haben keinen Spaß am Leben?

Den ganzen Artikel lesen »


Gekackt von Britt am 8. März 2009 um 05:57 Uhr.
Stichworte: , , ,
7 Kommentare »

Kurz gekackt… Katzenfutter “Anal Fantasy”

Harharhar, das Preisschild wurde aber wirklich äußerst ungünstig auf das Katzenfutter geklebt. :mrgreen:

Analfutter

via failblog.org/2009/02/28/pricetag-placement-fail


Gekackt von Dirk am 1. März 2009 um 13:32 Uhr.
Stichworte: , ,
Schreibe den ersten Kommentar! »