Unglaublich, was das ZDF da herausgefunden hat: “Auch die Konzerne Yahoo und Google sind Opfer so genannter Fisting-Atacken geworden.” Diese bösen Fister sind so gemein, da möchte man am liebsten die Faust ballen und… Wer wissen möchte, wie er seinen E-Mail-Account fisting-sicher machen kann, der sollte sich erstmal über die Technik dahinter informieren. Google bietet da einige hilfreiche Links: www.google.de/search?hl=de&q=fisting

via Twitter.com


Gekackt von Dirk am 7. Oktober 2009 um 22:00 Uhr.
Stichworte: , ,
4 Kommentare »

Ein Kommentar von Ludwig hier im Kackblog machte mich auf ProctoClean aufmerksam. ProctoClean ist ein Reinigungsstift, der der Analprophylaxe und -reinigung dient. Das hört sich erstmal komisch an, ist aber echt kein Scherz. Und um es gleich zu sagen: Das hier ist kein bezahlter Artikel oder so. Ludwig hat uns netterweise ein paar Reinigungsstifte zum Testen geschickt. Meine Eindrücke davon folgen am Ende dieses Artikels.

Milliarden von Menschen, vor allem in Asien und in den muslimischen Ländern, reinigen sich den Analbereich mehr oder weniger effektiv mit Wasser und dem Finger, um nachher die linke Hand mit einem Berührungstabu zu belegen. Viele 100 Millionen Menschen, speziell im Westen, reinigen sich die Öffnung zum Analkanal nur mit Papier.

Die aktive hygienische und prophylaktische Beeinflussung des Analbereichs durch den Patienten beschränkt sich seit der Antike also im Wesentlichen auf den äußeren Bereich der Analregion – also außerhalb des eigentlichen Raumes der Erkrankungen. (Quelle: www.analhygiene.eu)

Das kann man nicht von der Hand weisen. Die bei uns übliche Reinigung mit Papier nach dem Stuhlgang ist im wahrsten Sinne oberflächlich und nicht mit der Reinigung durch Wasser gleichzusetzen. Ihr kennt sicherlich die japanischen Washlets, die nun auch in Europa auf den Markt drängen. Die sind nicht nur papiersparend (und wasserintensiv), sondern reinigen tatsächlich besser.

© www.analhygiene.eu

Den ganzen Artikel lesen »


Gekackt von Dirk am 17. September 2009 um 06:29 Uhr.
Stichworte: , , , ,
6 Kommentare »

Immer mal wieder liest man von Marien-Erscheinungen und Nahetod-Begegnungen mit Jesus. Kurioserweise entdecken Menschen mit sehr viel Fantasie deren Abbilder auch auf diversen Gegenständen wie verschimmelten Pizzastücken, Röntgenbildern und Fensterspiegelungen. Da gibt es schon echt witzige Sammlungen.
Den skurrilsten Fund einer Jesus-Erscheinung hat allerdings Jessica White auf ihrem Hund Angus MacDougall (das ist der Name des Hundes) gemacht. Als Angus eines Tages sein morgendliches Hundestrecken durchführte und dabei seinem Frauchen sein Hinterteil präsentierte, kriegte diese sich nicht mehr ein.
Angus’ heiliges Popoloch trieb Frauchen schon durch diverse Talkshows. Aber anfassen lässt sie ihren Hund nicht. Es soll ja kein Wallfahrtshund aus ihm werden. Genug Geld verdient sie auch so mit ihm.
via http://www.oddee.com/item_96756.aspx
via http://getbehindjesus.net

Immer mal wieder liest man von Marien-Erscheinungen und Nahetod-Begegnungen mit Jesus. Kurioserweise entdecken Menschen mit sehr viel Fantasie deren Abbilder auch auf diversen Gegenständen wie verschimmelten Pizzastücken, Röntgenbildern und Fensterspiegelungen. Da gibt es schon echt witzige Sichtungen.

Den skurrilsten Fund einer Jesus-Erscheinung hat allerdings Jessica White auf ihrem Hund Angus MacDougall (das ist der Name des Hundes) gemacht. Als Angus eines Tages sein morgendliches Hundestrecken durchführte und dabei seinem Frauchen sein Hinterteil präsentierte, kriegte diese sich nicht mehr ein.

via oddee.com, Foto getbehindjesus.net

Den ganzen Artikel lesen »


Gekackt von Dirk am 4. August 2009 um 06:12 Uhr.
Stichworte: , ,
8 Kommentare »

Einige wasserbewohnende Tiere (Lungenfische, Aale, Krebstiere) können sowohl im Wasser als auch an der Luft atmen oder sind sogar reine Luftatmer. Dies Tiere haben die Fähigkeit über Kiemen, die Mundhöhle (Mund), die Haut, die Schwimmblase oder den Darm zu atmen. Je nach Art ist das unterschiedlich.

Die australische Saw-shelled-Schildkröte bildet ein sehr altes Glied ihrer Gattung während des Übergangs vom Wasser- zum Lungenatmer. Deshalb kann diese Schildkröte als Landtier auch durch ihren After atmen. Es würde also nichts bringen, ihr die Nase und den Mund zu zuhalten. Da braucht man noch einen Finger mehr!

Wäre das nicht beim Schnorcheln toll? Arsch aus dem Wasser und stundenlang die vielen bunten Fische beobachten. Nachteilig könnte das beim Schnarchen werden, wenn grunzende Laute aus After und Mund kommen. Okay, es hat alles seine Vor- und Nachteile… Wir hatten ein ähnliches Thema ja schonmal mit der Mund-After-Öffnung.


Gekackt von Dirk am 14. Juni 2009 um 06:02 Uhr.
Stichworte: , ,
Schreibe den ersten Kommentar! »

via failblog.org


Gekackt von Dirk am 31. Mai 2009 um 06:37 Uhr.
Stichworte: , , ,
Schreibe den ersten Kommentar! »

Was wäre wenn… Mund-After-Öffnung

Polypen, also jetzt nicht in der Nasenschleimhaut, sondern die Wassertiere, haben nur eine Körperöffnung. Und die dient ihnen zur Nahrungsaufnahme und zum Ausscheiden unverdauter Nahrungsreste. Deshalb nennt man das dann auch eine Mund-After-Öffnung.

Polypen (griechisch polypous = Vielfüßer) gehören zu den Nesseltieren und sind z.B. Korallen oder auch mobil als Quallen im Meer zu finden.

Wenn wir Menschen nur eine Mund-After-Öffnung hätten,…

  • würden Toiletten ganz anders aussehen.
  • könnten Bidets gleichzeitig als Mundspülung benutzt werden.
  • hätten wir aus unserer Kindheit noch den Spruch “Nach dem Stuhlgang Zähneputzen nicht vergessen!” im Ohr.
  • hätten Kleinkinder und inkontinente Menschen eine Windel auf dem Kopf.
  • wären Toiletten nicht nach Geschlecht getrennt.
  • könnte man seinem Gegenüber ansehen, wenn er/sie dringend muss.
  • könnte man seinem Gegenüber auch ansehen, wenn er/sie nicht sauber abgeputzt hat.
  • wäre die sexuelle Neigung zu Kot (Koprophilie) vermutlich weit verbreitet.
  • würden wir bei einer Weinprobe nicht ausspucken, sondern quasi urinieren.
  • wären Bremsspuren in der Unterhose gar nicht möglich.
  • würden wir gar keine Unterhosen tragen, aber dafür vielleicht einen Mundschutz.
  • wäre es vielleicht auch unsittlich, in der Öffentlichkeit seinen Mund-After zu zeigen.
  • wäre die Ess-Brech-Sucht Bulimie nichts anderes als Durchfall.
  • könnten wir auf der Toilette keine Zeitung lesen.
  • wären an den Bushaltestellen keine Spuckepfützen, sondern Urinpfützen.
  • müssten wir beim Kacken die Luft anhalten.
  • würde nach einem scharfen Essen und dem ebenso scharfen Stuhlgang ein Eis helfen.
  • hätte man seinen Stuhl immer im Auge (vor Augen).
  • könnte man Blähungen unauffällig mit einem Hüsteln retuschieren.
  • wäre Lippenstift eigentlich überflüssig (wer bemalt sich schon die Rosette?).

Gekackt von Dirk am 13. Mai 2009 um 06:39 Uhr.
Stichworte: , ,
9 Kommentare »

Heute widme ich mich ganz und gar dem After. Der After ist ja nicht nur die Austrittsöffnung des Darmes, durch den der Kot den Körper verlässt, sondern auch ein besonders im frühen 19. Jahrhundert oft genutztes Wort der deutschen Rechtssprache. Im “Wörterbuch der älteren deutschen Rechtssprache” wurde ich fündig. Das ist ein historisches Wörterbuch, das von Jacob Grimm, einem der Gebrüder Grimm, mit Band I im Jahr 1854 in Leipzig begonnen wurde.

Ich habe unzählige Wörter gefunden, die mit After- beginnen. Zu viele, um sie hier alle aufzuzählen. Deshalb liste ich nur meine Lieblingsafterwörter auf:

  • Afterarzt - auch Anusarzt Kurpfuscher
  • afterausfahren - die Rosette ausfahren sich heimlich entfernen
  • Afterbaumann - der Bauarbeiter der Musik-Kapelle Village People Bauer, der sein Land in Afterpacht besitzt
  • Afterfang - lustiges Spiel, ähnlich Finger in den Po – Mexiko Nachfang bei der Heringsfischerei
  • Afterfest - Anal-Gangbang Nachfeier
  • Aftergeld - Vergütung einer auf Analsex spezialisierten Prostituierten nochmalige Wertzahlung
  • Aftergewaltgeber - Art der Vergewaltigung wer eine Vollmacht weiter überträgt
  • Afterglocke - dicke, fette Hämorrhoiden Abendglocke
  • Den ganzen Artikel lesen »

Gekackt von Dirk am 20. Februar 2009 um 05:29 Uhr.
Stichworte: ,
4 Kommentare »

Nachträglich allen Ver- und Geliebten alles Gute zum Valentinstag!

via lustiger.bloganzeiger.de


Gekackt von Dirk am 15. Februar 2009 um 16:12 Uhr.
Stichworte: , , , ,
Schreibe den ersten Kommentar! »

Biologen und Archäologen untersuchen ganz gerne mal den Kot von Tieren und prähistorischen Lebewesen. Mediziner hingegen untersuchen den Kot von Menschen, um Krankheiten von hinten auf die Schliche zu kommen. Aber Mediziner untersuchen auch schonmal die Stuhlentleerung, also den Kackvorgang an sich. Das nennt man dann Defäkogramm oder auch Defäkografie und ist eine radiologische Untersuchung.

Dem Patienten wird durch den After ein röntgendichtes Kontrastmittel verabreicht und daraufhin aufgefordert den Enddarm zu entleeren. Dabei wird eine Serie von Röntgenaufnahmen aufgezeichnet und die Motorik der Beckenbodenmuskulatur und die Aussackungen des Enddarms beobachtet. Angewandt wird diese Untersuchung bei einer Schließmuskeldysfunktionen, bei Stuhlinkontinenz und bei weiteren Dysfunktionen des Beckenbodens. Den ganzen Artikel lesen »


Gekackt von Dirk am 28. Januar 2009 um 06:03 Uhr.
Stichworte: ,
12 Kommentare »

So ein Schließmuskel macht ganz schön was mit. Nicht nur, dass er sämtlichen oft kraftraubend das Tor zur Welt öffnen muss. Nein, anschließend rubbelt sein Besitzer auch noch viel zu stark mit viel zu hartem Klopapier daran herum. Oder, noch schlimmer, er quält ihn mit Feuchttüchern oder unterwirft ihn seinem Waschzwang. Was soll das?!

Wer glaubt “je sauberer, desto besser”, tut seiner Haut keinen Gefallen. Die meisten lästigen Probleme um den Schließmuskel werden oft erst durch übertriebene Hygiene hervorgerufen. Kaum eine Stelle am Körper kommt so häufig und geballt mit Wasser, Seife und Duschgel in Kontakt wie die Anal- und Intimregion. Häufiges Duschen und das ständige Reinigen mit Seife oder Feuchttüchern zerstören aber die schützende Fettschicht der Haut, trocknen sie aus, machen sie rissig und anfällig für Analekzeme, Den ganzen Artikel lesen »


Gekackt von Britt am 19. November 2008 um 06:11 Uhr.
Stichworte: , , , ,
15 Kommentare »