Kack Productions proudly presents… und weiter gehts

  • Kack Productions proudly presents… und weiter gehts

Nachdem wir uns gestern als Filmproduzenten outeten und einige unserer Produktionen vorstellten, setzen wir heute genau dort zur Fortsetzung an.

Wie Ihr vermutlich bemerkt habt, legen wir uns auf kein Filmgenre fest, sondern produzieren alles, was wir für gut halten. Okay, über Geschmack lässt sich streiten, aber der Erfolg gibt uns Recht.

Cacablanca
In unserem Arschiv im Keller fanden wir noch einen unserer alten Filme. Der Privatdetektiv und Alkoholiker Richie Blehn wird von der hübschen, aber umtriebigen Ilsa Wund angeheuert, um das plötzliche Ableben ihres Ehegatten zu beleuchten. Das Testament, das Ilsa als Alleinerbin vorsieht, ist auf unerklärliche Weise verschwunden. Wird Richie den Fall aufklären und hat der schneeweißen Kackhaufen neben der Leiche irgendeine Bedeutung? Ist der Mörder möglicherweise ein Albinomönch?

Indiana Kack
Der abenteuersüchtige Dr. Heinrich Jonas kann es einfach nicht sein lassen. Ein innerer Drang zwingt ihn immer wieder in den südamerikanischen Dschungel. Auf Grund seines Tourettsyndroms und seiner völligen Sprachunkenntnis kommt es zu Missverständnissen mit den Dschungelbewohnern. Die Lage spitzt sich zu, als Dr. Jonas versehentlich den einzigen Donnerbalken der Eingeborenen zerstört und sie Jagd auf ihn machen. Kann er unbemerkt aus der Jauchegrube der Indios entkommen?

Kack in Translation
Wenn man in ein fremdes Land reist, sollte man wenigstens einen Marco Polo-Reiseführer dabei haben, in dem einige alltägliche Begriffe übersetzt und mit Lautschrift versehen werden. Aber nein, Peter Issbecken hat sich das vorher nicht richtig überlegt und hockt nun in Tokyo in einem Hotel und keiner versteht ihn. Da Peter sehr introvertiert ist, traut er sich dann irgendwann auch gar nicht mehr raus und versinkt in seinen Träumen, in denen er ein Schauspieler ist, der einen Whisky-Werbespot dreht. Okay, komischer Traum, aber wer träumt denn nicht manchmal so eine Scheiße?

Das Kacken der Lämmer
Lange vor Al Gore produzierten wir eine Dokumentation zum Thema Klimawandel. Okay, wir beleuchteten lediglich die Methanfürze von kleinen Schafen und Ziegen. Aber auch die tragen ihren Teil zur Erderwärmung bei!

GoodKackas
Vom Aufstieg und Niedergang einer italienischen Familie. Sie hatten alles, lebten in Saus und Braus, aber die tägliche Portion Zwiebeln verdarb Ihnen die Geschäfte. Mit den ständigen analen Ausdünstungen kann man einfach keine langen Verhandlungsgespräche führen und so mussten sie bereits nach vier Wochen ihren Traum vom kleinen Elektronikfachhandel aufgeben. Sehr dramatisch, aufwühlend und mitfühlend.

Der sich den Wolf kackt
Jonathan Dünn-Pfiff träumt davon, dass seine Kunst eines Tages die Beachtung erhält, die sie verdient. Doch der Durchbruch lässt auf sich warten. Dabei findet Jonathan seine Sachen echt gut. Er ist Kackkünstler. Gottesgleich formt und spachtelt er aus seinen Exkrementen alltägliche Situationen in Miniaturgröße. Sein Meisterwerk soll “U-Bahnstation im Feierabendverkehr mit einfahrendem Zug” werden, doch dazu braucht er viel Scheiße. Scheinbar zu viel. Doch ein gewagter Trick könnte seinen Traum wahr werden lassen.

Eiskalte Kacke
Kinder können manchmal so gemein sein. Da werden Pausenbrote geklaut, Hefte mit gemeinen Sprüchen vollgekritzelt und Schutzgelder erpresst. Dabei lassen sich die Schulclans grundsätzlich in vier Gruppen unterscheiden: die hirntoten Sportler, die sonnenbebrillten Coolen, die hinterhältigen Intriganten und die unscheinbaren Streber. Und genau diese Streber hecken im Geheimen einen Plan, die Herrschaft über die Schule zu erobern. Eiskalt geplant, eiskalt gekackt.

The Kack Brothers
Die Brüder Adalfried und Teutobert Schmitt sind stolz auf Ihre Namen. Jedenfalls auf ihre altdeutschen Vornamen. Und sie befinden sich im Kampf gegen dumpfe, neudeutsche und anglizistische Vornamen. Ihr Ziel: Werdende Eltern sollen erst gar nicht auf die Idee kommen, ihrem Nachwuchs Namen wie Justin-Kevin und Jill-Chantal zu geben. Denn das ist Kacke und so beginnt der Kreuzzug der Kack Brothers für eine besser Welt. Naja, eigentlich mehr für besser Vornamen.

Einer kackte in das Kuckucksnest
Jedenfalls muss Elfriede Kuckuck bei ihrer Morgendusche mit Erschrecken feststellen, dass jemand in die Duschkabine gekackt hat. Aber wer nur? War es einer ihrer acht Söhne oder gar ihr Ehemann? Nein, der ist ja gerade auf Montage. Acht Verdächtige, ein Schuldiger. Wird sie das Rätsel lösen können, bevor der Täter wieder zuscheißt?

From Kack till Dawn
Die sächsischen Brüder Geggooo (gesprochen Geggooo und dabei die Zunge leicht gerollt an den Gaumen drücken) haben auf ihrer Tour per Anhalter quer durch Deutschland gerade erst eine Tankstelle überfallen, ein Wohnmobil geklaut und die Polizei gnadenlos abgehängt. Doch als Sess Geggooo sich tätowieren lässt, dabei einschläft und dann feststellen muss, dass der Typ ihm den halbe Oberkörper bis zum Hals mit lustigen Figuren voll gestochen hat, ist die Hölle los. Die Situation eskaliert in einer Hamburger Hafenkneipe. Britt und ich haben das Drehbuch hierzu gemeinsam geschrieben, waren uns aber bei der Story nicht ganz einig. Britt wollte immer nur diese komischen Vampire.

Der Herr der Kacke – Die Bekackten
Inspiriert von Monty Python’s “Die Ritter der Kokosnuss” begannen wir ein Filmepos um Friedel Täschlin und seine Kumpels aus dem Fußballverein. Gemeinsam wollen sie einen Junggesellenabschied organisieren, kriegen aber einfach nichts gebacken. Und dann geht im Trubel auch noch der Brautring verloren. Turbulente Verwechslungskomödie zum Fremdschämen.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Gekackt von Dirk am 26. März 2008 um 09:32 Uhr.
Stichworte: , , , , ,


Es wurde ein Kommentar gekackt.

  1. ODuKack kackte am 13.05.2008 um 13:46 Uhr:

    Voll kacke diese Kack hier. Zum, AA machen.

Einen Kommentar kacken:

;) :| :x :twisted: :roll: :oops: :o :mrgreen: :lol: :idea: :haufen: :evil: :cry: :arrow: :P :D :?: :? :) :( :!: 8O 8)

Hier steht zwar eine Menge Kacke, aber dennoch behalten wir uns vor einen Kommentar zu löschen, wenn dieser einen eindeutig werblichen Charakter hat, aus unserer Sicht zu vulgär oder einfach nur blöde ist.

vorheriger Beitrag »«
nächster Beitrag »«