Berliner Schulprojekt “Klobalisierte Welt” zum Welttoilettentag

gekürzte Pressemitteilung der GTO, 19. November 2009

Berliner Schülerinnen und Schüler machen auf den weltweiten sanitären Notstand aufmerksam

Die defekte Toilette der Internationalen Raumstation ISS wurde in den vergangenen Jahren mehrfach repariert. Das kostete Millionen und wurde von der Weltöffentlichkeit gespannt verfolgt. Auf der Erde hingegen gehört die Toilette – auch als Low-Tech-Version – noch längst nicht überall zum Alltag: Rund 2,5 Milliarden Menschen, das sind fast 40 Prozent der Weltbevölkerung, leben nach Schätzungen von WHO und UNICEF ohne angemessene Sanitärversorgung. Dieser Zustand erzeugt jedoch selten Schlagzeilen. Mit einer Aufsehen erregenden Aktion zum Welttoilettentag 2009 möchten fünf Berliner Schulen das Schweigen um das “stille Örtchen” brechen. Initiiert von der German Toilet Organization e. V. (GTO) informieren sie über diesen Missstand und verlangen eine “Klobalisierte Welt”.

Projekt "Klobalisierte Welt", German Toilet Organization

Der 19. November ist jährlich der Welttoilettentag: Ein Datum, welches auf eines der am meisten vernachlässigten menschlichen Grundbedürfnisse aufmerksam machen soll. In diesem Jahr protestierten über 100 Berliner Jugendliche vor dem Brandenburger Tor für die oftmals verkannte Bedeutung des Themas.

“Viele müssen im ersten Moment lächeln”, erläutert Thilo Panzerbieter, Geschäftsführer der GTO. “Aber sobald man sich die Statistiken vor Augen führt und bedenkt, dass fehlende Wasser- und Sanitärversorgung ca. 5000 Kinderleben pro Tag kosten, wird jedem der Ernst der Lage bewusst.” So sehen das auch die Berliner Schülerinnen und Schüler, die an dem “Klobaliserte Welt” Projekt der GTO teilnahmen. “Wenn man bedenkt, dass wir unsere Toiletten mit Trinkwasser spülen, können wir für andere Länder doch kein Vorbild sein”, sagt eine Schülerin.

“Klobalisierte Welt” – der etwas andere Einblick in die Entwicklungszusammenarbeit

Das Schulprojekt “Klobalisierte Welt” wurde 2009 ins Leben gerufen. Die GTO führte hierzu an fünf Berliner Schulen Projekttage durch. Hierbei erfuhren die beteiligten 8. und 9. Klassen etwas über Lebensbedingungen in Ländern mit sanitärem Notstand. Zugang zum Thema Toiletten wurde über eine Besichtigung der eigenen Schultoiletten erreicht. “Wir haben diskutiert wie das Leben wohl ohne Trennwände, Seife oder gar ohne Toiletten aussehen würde”, sagt Carsten Radke, Projektleiter der GTO. “Wenn man sich dann noch über den oft misslichen Zustand der eigenen Schulklos austauscht, sind die Jugendlichen voll dabei”, fügt Thilo Panzerbieter hinzu.

Toiletten-Zusammenhänge aufzeigen

Gemeinsam mit der GTO wollen die fünf Berliner Schulen am Welttoilettentag 2009 über die Hygieneproblematik und weltweite Sanitärkrise aufklären. Denn das Fehlen von Toiletten und entsprechender Abwasserentsorgung führt vor allem in Regionen mit sanitärem Notstand zu gesundheitlichen Gefahren und Krankheiten, insbesondere für ältere Menschen, Kinder und Frauen. Darüber hinaus werden Böden, Oberflächengewässer und Grundwasser durch unkontrollierte Abflüsse belastet. Die Folgen sind aber noch weitreichender. Fehlende Sanitärversorgung hat ebenfalls direkte Auswirkungen auf Armut, Bildung und Gleichstellung der Frau. Kranke Menschen können nicht Arbeiten oder zur Schule gehen. Auch Mädchen brechen an Schulen ohne Sanitärversorgung im Menstruationsalter häufig die Schule ab. Frauen haben in vielen Gesellschaften die Aufgabe, sich um kranke Familienmitglieder zu kümmern und sind somit ans Haus gebunden.

Projekt "Klobalisierte Welt", German Toilet Organization

Sanitärversorgung birgt viel Potential. Neuartige Sanitärsysteme können Wasser sparen, Dünger und Biogas-Energie produzieren. Um diese positiven Botschaften zu verbreiten, sieht die GTO in der Arbeit an Schulen – hier und im Ausland – das größte Potential.

Engagement ist gefragt

Um den weltweiten Problemen zu begegnen, braucht laut GTO das Toiletten-Thema mehr Unterstützung von staatlicher und zivilgesellschaftlicher Seite. Die Schülerinnen und Schüler vor dem Brandenburger Tor sind schon dabei.

www.germantoilet.org

Dem können wir Kackblogger nichts hinzufügen.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Gekackt von Dirk am 20. November 2009 um 05:37 Uhr.
Stichworte: , , , , ,


Es wurde ein Kommentar gekackt.

  1. kackte am 20.11.2009 um 09:14 Uhr:

    Na das ist doch mal eine Aktion die sich lohnt, ich belächel solche Tage ja auch immer ein wenig, aber wenn man sich den Hintergrund mal bewusst wird, dann ist es gar nicht mehr so lustig.

Einen Kommentar kacken:

;) :| :x :twisted: :roll: :oops: :o :mrgreen: :lol: :idea: :haufen: :evil: :cry: :arrow: :P :D :?: :? :) :( :!: 8O 8)

Hier steht zwar eine Menge Kacke, aber dennoch behalten wir uns vor einen Kommentar zu löschen, wenn dieser einen eindeutig werblichen Charakter hat, aus unserer Sicht zu vulgär oder einfach nur blöde ist.

vorheriger Beitrag »«
nächster Beitrag »«