Auf die Goldwaage gekackt

Na so was! Es scheint, als wäre diese altertümliche Erfindung die Lösung für Ruis Wiegeproblem! Das US-Patent aus dem Jahre 1924 mit der Nr. 1493222 hat die aussagekräftige Beschreibung “A weighing device especially adapted for weighing feces as excreted”. Die Vorrichtung tut nichts anderes, als das, was wir von uns geben, möglichst genau zu wiegen. Auf einer Skala liest man das Messergebnis ab, dann wird die Waagschale nach unten gesenkt, um sie mittels Wasserspülung zu reinigen. Soviel ich weiß, hat sich die patentierte Kackwaage in amerikanischen Toiletten nie wirklich durchgesetzt.

Entdeckt auf

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Gekackt von Britt am 2. März 2009 um 05:49 Uhr.
Stichworte: , , ,


Es wurden schon 7 Kommentare gekackt.

  1. Thialfi kackte am 02.03.2009 um 08:05 Uhr:

    Ich hab das Bild mal in meiner Jugend in einem Klo-Kalender gesehn, der nannte sich “Locus Vivendi”. Da waren lauter Witzchen und auch unsägliches über die Toilette und das Kacken drin zu lesen, für jeden Tag was anderes, glaub ich.
    Die oben gezeigte Vorrichtung hieß da passenderweise “Korinthen-Waage”

  2. Britt kackte am 02.03.2009 um 20:58 Uhr:

    Von Locus Vivendi hab ich gehört. Aus dem gleichen Verlag gab es, glaube ich, auch mal ein Klo-Magazin. Gibt es alles leider nicht mehr!

    … aber dafür gibts den Kackblog :P

  3. Gabi kackte am 02.08.2009 um 11:26 Uhr:

    Die Grössenverhälnisse sind aus den Zeichnungen nicht so recht erkennbar. Geht man von den üblichen Grössen normaler Toiletten aus, dann fällt die Grösse der Schale ein wenig bescheiden aus. Ich zähle mit zu den Menschen, bei denen es manchmal ausserordentlich kommt. Wo es herkommt und wie das überhaupt Platz im Körper hat, frage ich mich mitunter, esse ich doch auch nicht mehr als andere.
    Bei der geringen Grösse der Waagschale würde bei mir jede Menge daneben gehen und das Messergebnis verfälschen.
    Ich erinnere mich noch an eine Begebenheit als 12Jährige: Ich war zu Besuch bei einer Freundin, die in einem uralten Berliner Haus wohnte, wo es für 4 Familien nur ein einziges Klo gab, unten im Treppenhaus. Als ich ganz nötig kacken musste, war gerade das Klo von einem mit Durchfall besetzt. Ich konnte aber nicht so lange warten, ich hatte tierisch Bauchschmerzen und hätte mir bald in die Hosen gemacht. Was also tun?
    Neben den Mülltonnen stand ein alter Wäschetopf, dessen Boden schon leck war und der auf die Entsorgung wartete. Der Hof hatte weder Bäume noch Büsche, und so konnte mich jeder beobachten, als ich mich in diesen Topf erleichterte (aber das war mir als Kind nicht weiter peinlich). Und wie! Als ich fertig war, traute ich meinen Augen kaum: Ein riesiger Haufen! Meine Freundin war bei diesem Anblick regelrecht neidisch geworden, soviel schaffte sie kaum in 4 Tagen. Sie kam auf eine ausgefallene Idee: Sie ging zum Gemüsehändler im Nebenhaus und bat ihn (unter einer Ausrede) den Topf komplett auf seiner Kartoffelsack-Waage wiegen zu lassen.
    Wir schleppten also den Topf (mit Deckel natürlich, sonst wäre das Geheimnis aufgeflogen) zur Waage und liessen uns das Gewicht nennen. Zum Glück ahnte der Gemüsemann nicht, was da drin war, weil es an diesem Tag nicht so sehr stank und er ausserdem einen Schnupfen hatte. Nachdem ich die Kacke im Klo entsorgt hatte (und es dabei auch noch verstopfte), ging meine Freundin nochmals zum Händler rüber, um den leeren Topf wiegen zu lassen. Das Ergebnis war wirklich enorm, nach Abzug des Topfgewichtes waren das fast 1,1Kg! So ein Superschiss ist mir danach nicht wieder gelungen.
    Danach musste ich noch das verstopfte Klo in Ordnung bringen, aber das war nicht weiter schlimm, weil ich mich vor meinem eigenen Kot nicht ekele.

  4. Kris kackte am 02.08.2009 um 11:32 Uhr:

    ich musste eben sehr lachen. gabi, diese geschichte ist hervorragend!

  5. Franky kackte am 29.09.2009 um 20:17 Uhr:

    Gibt´s jetzt schon ein Neues Model der Toilettenwaage ???
    Bin am Grübeln wie ich´s umsetzen kann – irgendwelche Ideen ??

  6. Dirk kackte am 29.09.2009 um 20:34 Uhr:

    @Franky: Jein. Es gibt ein Designkonzept einer Klobrille, die wiegen kann, aber nur das Gewicht des Benutzers und das der Exkremente. Vor dem Kacken wiegen, nach dem Kacken wiegen und die Differenz hast Du gerade geschissen.

    Guckst Du hier: http://kackblog.net/drei-pfund.....en-gekackt

  7. Gabi kackte am 01.10.2009 um 08:51 Uhr:

    @Dirk: Das indirekte Wiegen nach Deinem Vorschlag dürfte nur sehr ungenaue Messergbnisse bringen. Nicht nur, dass man für eine exakte Gewichtsanzeige keine Bodenberührung haben darf (das ist schon schwierig genug, man müsste auf der Brille hocken), so muss man berücksichtigen, dass man nebenbei fast immer auch pinkelt. Die Menge an Urin lässt sich nicht mal schätzen, geht aber stark in diese Differenz mit ein. Im Allgemeinen ist das Gewicht des Urins mindestens gleich, oft aber grösser als das der Kacke.

Einen Kommentar kacken:

;) :| :x :twisted: :roll: :oops: :o :mrgreen: :lol: :idea: :haufen: :evil: :cry: :arrow: :P :D :?: :? :) :( :!: 8O 8)

Hier steht zwar eine Menge Kacke, aber dennoch behalten wir uns vor einen Kommentar zu löschen, wenn dieser einen eindeutig werblichen Charakter hat, aus unserer Sicht zu vulgär oder einfach nur blöde ist.